12.11.2015

Vertikal ist das neue besser.

Zugegeben, es klingt ein bisschen wie beim Frisör: säumen, schleifen, polieren. Tatsächlich geht es aber um einen Meilenstein in puncto Effizienz bei Standardprozessen der Glasveredelung.

Die Rede ist von unserer neuen Schleifmaschine. Die kann nämlich das, was ein erklecklicher Teil unseres täglich Brot ist, erstens schneller und zweitens auch noch in höherer Qualität erledigen. Der Trick an der Sache: eine 90°-Wende im Konzept.

Die Maschine bearbeitet Scheiben nämlich nicht mehr „liegend“, sondern aufrecht stehend. Das vertikale Konzept spart dabei nicht nur wertvollen Produktionshallenplatz. Die Maschine „schluckt“ Scheiben bis zu einem Maß von 2800 mm Höhe, um sie dann auf das Akkurateste zu säumen, schleifen und polieren. Klarer Qualitätsvorteil: Es bleibt kein Wasser auf empfindlichen Beschichtungen stehen, sondern läuft direkt ab.

Kurz: Die neue Maschine erhöht nicht nur unsere Fertigungskapazitäten, sie hebt auch unsere Fertigungsqualität auf eine neue Stufe. Und apropos Stufe: Bearbeitungsmäßig ist die Maschine schon jetzt von Kopf bis Fuß auf Zukunft eingestellt. Sie lässt sich nämlich problemlos um ein Bohr- und Fräszentrum erweitern. Um im Frisörbild von oben zu bleiben: Lieber Kunde, nehmen Sie Platz. Einmal wie immer? Säumen, schleifen, polieren, fräsen, bohren? Gern.

Zur Übersicht